Jahreshauptversammlung Donnerstag 26.04 2018 19.30 Uhr im Vereinsheim

Tagesordnung

 1. Begrüßung 

2. Totengedenken 

3. Berichte

   a) des ersten Vorsitzenden

   b) der Schriftführerin

   c) des Kassierers

   d) der Kassenprüfer

   e) der Trainerinnen

   f) Aussprache zu den Berichten

   g) Entlastung der Vorstandschaft 

4. Neuwahlen                      gewählt werden an geraden Jahren auf zwei Jahre:

    - zweite/r Vorsitzende/r

   - Schriftführer/in

   - Beisitzer 

   - Kassenprüfer  -jährlich

 5.  Satzungsänderung:

 Das Finanzamt hat uns mal wieder aufgefordert unsere Satzung zu ändern.

Es ist somit folgender Text der Satzung zu ändern:

          Zu §1      =>      nach dem Satz

 „… Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke “

ist folgender Satz einzufügen :

 Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins

 Zu §1     =>       Der Wortlaut „Etwaige Gewinne “ ist durch den Wortlaut

 „Mittel des Vereins“ zu ersetzen       

 6.  Straßenfest   14. -16.07.2018

 7.  Mitgliedsbeiträge

 8.  Behandlung eingegangener Anträge

 9.  Verschiedenes

 

Anträge können bis zum 12.04.2018 schriftlich beim ersten Präsidenten

Richard Niederbühl, Allmendweg 54, Ubstadt eingereicht werden.

 

 

 

Jubiläumsumzug 2018 6x11Jahre Elferrat Ubstadt

Sonstiges Amtlich -> Rubrikname wird nicht veröffentlicht! 15.02.2018
DURCHWEG HEITER UND SONNIG 64. ZUG DER GAUDI LOCKTE BEI SONNIGEM WETTER TAUSENDE NARREN NACH UBSTADT


(P. Steinmann-Plücker )

 

Durchweg heiter und sonnig

64. Zug der Gaudi lockte bei sonnigem Wetter Tausende Narren nach Ubstadt

 

Blauer Himmel spannte sich über Ubstadt, und die Sonne lachte mit tausenden von närrischen Besuchern um die Wette. Und die 61 Gruppen des 64. Zugs der Gaudi? Die sorgten schon bei der Aufstellung lange vor dem offiziellen Start für grandiose Stimmung. Richard Niederbühl, Vorsitzender der Faschingsgesellschaft (FG) Elferrat Ubstadt, die das große Karnevalsereignis im vorderen Kraichgau zum 64. Mal am Fastnachtsdienstag veranstaltete, und Zugmarschall Alexander Tusint schritten mit einem zufriedenen Lächeln die Reihe der Wagen, noch größeren Wagen und Fußgruppen ab. „Jedes Jahr werden die Fahrzeuge ein bisschen größer“, stellen sie fest. Doch der 30 Punkte umfassende Marschbefehl, den alle teilnehmenden Gruppen per Unterschrift zur Kenntnis nehmen müssen, regelt die wesentlichen Sicherheitsmaßnahmen und – der Leiter des Polizeireviers Bad Schönborn, Gerd Volland, war mit einem Team präsent, genauso wie das Rote Kreuz und die Feuerwehr. Er habe ein gutes Gefühl, was die „Bannmeile“ angehe, der konzessionierte Bereich, in den kein Alkohol mitgebracht werden durfte, so Niederbühl. Um 14.11 Uhr dann schlängelte sich der Zug der Gaudi angeführt vom Elferrat Ubstadt und der Minigarde im Gefolge durch die Straßen. Gute Helau-Laune verbreitete der Tross mit Sandhasen, Trollen, Zoo- und anderen Tiere, Vampiren, Ärzten, Wasserballerinen, Sternen- und Wetterguckern, Zwergen, Kerschdekippern, Wintersportlern, Superhelden, Piraten, Clowns und zahlreichen karnevalistischen Abordnungen aus den umliegenden Gemeinden von Graben-Neudorf bis Sinsheim-Hilsbach. Und vom Komiteewagen des Elferrats Ubstadt ertönte ein lautes „Helau – iah“. Kiloweise Kamelle, „Trinkerlen“ und hie und da auch Rosen wurden an die Zuschauer verteilt, die sich vor allem von der musikalischen Stimmungsmache gerne mitreißen ließen. Und die konnte unterschiedlicher nicht sein. Neben dem Gassenhauer „Johnny Däpp“, den irgendwie fast alle aus der Konserve holten, ertönten im Minutentakt die unterschiedlichsten Partysongs und Faschingslieder. Da wurde das altbekannte „Rucki Zucki“ eingeholt von „Joana“, die verschiedenen Guggemusikanten gaben ihren schrägsten Töne zum Besten, der sonst so akkurat marschierende Fanfarenzug Weiher löste sich zwischenzeitlich in einer ungeordneten Formation auf, dazwischen mischte sich 80er-Jahre-Schlager und bei „Cotton Eye Joe“ wurde eben schnell ein Tänzchen aufs Asphalt gelegt. Zum Schunkeln und Mitsingen musste niemand extra aufgefordert werden, das machten alle völlig automatisch. Auch Bürgermeister Tony Löffler. Der wurde kurzer Hand von den „Weiherma Buwe“ aus den Zuschauerreihen ins Raumschiff „Apollo 0815“ gebeamt und tourte so hoch oben durch die Gassen. Wie viel Spaß der Zug der Gaudi bei dem genialen Wetter mehr als zwei Stunden lang verbreitete, zeigte die Gruppe Rednex Riweiwel, die sich mit ihrem Saloonwagen wieder am Ende einreihte und mit Western Musik ein zweites Mal durch Ubstadt zog.

(Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der BNN)

Jubiläumsprunksitzung 2018 6x11 uns Esel gfällt´s

Ja , es ist wahr der Elferrat Ubstadt ist 66 Jahr und dieses großartige Jubiläum haben wir mit einer grandiosen 66er Geburtstagsparty am Sa 27.01.2018 begeistert gefeiert.

Die Akteure hatten sich hierfür das ganze Jahr mächtig ins Zeug gelegt : Ideen gesammelt, ausprobiert,auch wieder verworfen, genäht, gehämmert,getextet und dekoriert. All das um dem Publikum eine großartige unterhaltsame Jubiläums Sitzung bieten zu können ---und das ist ihnen mehr als gelungen.

Als Präsident der Fastnachtgesellschaft und Moderator der Sitzung bin ich stolz was ihr geleistet habt -ihr alle.

Aufbau-/Abbauteam , alle Bühnen-Aktive  , Küchenteam , Dekoteam .....

Recht herzlichen Dank an  euch  ALLE !

Richard Niederbühl

 

Hier der Bericht der BNN

Grandiose Prunksitzung zum Jubiläum

Lang war sie, die Prunksitzung zum sechsmal elfjährigen Bestehen der Fastnachtsgesellschaft „Elferrat“ 1951 Ubstadt, aber keineswegs langweilig. Zum Jubiläumstreffen der Ubstadter Narren konnte Sitzungspräsident Richard Niederbühl in der vollbesetzten Sport- und Kulturhalle ein fast sechsstündiges Programm präsentieren. Dabei heizte die Tanz- und Showband Manhattan den Besuchern mit einer Schunkelrunde schon vor dem Einmarsch kräftig ein. Bereits im ersten Durchgang führte Bürgermeister Tony Löffler zu den Tönen der „Hardtseegugge“ eine Polonaise durch den Saal.

Für den schmissigen Auftakt war die 15-köpfige Minigarde mit ihrem jugendlichen Tänzer verantwortlich. Über die Sorgen der Männer berichtete Andre Konrad und überzeugte auch als Solo-Trompeter mit seinem brennenden Instrument. Glanzlichter der närrischen Jubiläumsgala waren die Tänze. Einen großartigen Augenschmaus boten die Zwillinge Anika und Sarah Kempf mit ihren artistischen Leistungen als Tanzmariechenpaar. Als Einheizer fungierten 19 kleine Tanzmäuse, die über die bunt ausgeleuchtete Bühne wirbelten. Die Minigarde und die Piccologarde begeisterten das Publikum gleich zweimal. Neben den traditionellen Garde-Tänzen zeigten beide Formationen noch beeindruckende Tanzshows.

Grandios war das von 17 Frauen in Bewegung gebrachte Medley bekannter Musicals. Sitzungspräsident Richard Niederbühl, der sich mit seiner wohltuend kurz gehaltenen Moderation nicht selbst in den Vordergrund stellte, nannte die Gruppe „Vintage Piccolos“, weil sie im Jahr 2000 als erste Piccolo-Garde auf der Ubstadter Bühne stand. Trainerin war damals wie heute Brigitte Tusint.   Der Klothild-Fischer-Chor“ gratulierte dem Jubilar mit einem Medley internationaler Glückwunsch-Songs.

Bei der Ubstadter Prunksitzung vor 42 Jahren brachte die damals 15-jährige Claudia das Publikum mit bekannten Karnevalsliedern zum Toben. Im Handumdrehen gelang dies Claudia Wilkes auch am Samstagabend, wobei sie mit ihrer kräftig-klaren Stimme die Besucher von den Stühlen riss. Für eine geradezu märchenhafte Sitzung sorgten die Elferräte selbst, als sie in Kooperation mit dem Männerballett „Schneewittchen und die acht Zwerge“ als Sketch inszenierten.

Das Hausmeister-Ehepaar Emil und Elsbeth (Silke und Matthias Geiselhardt) versuchte vergebens eine Inthronisation als Prinzenpaar, wobei Silke Geiselhardt auch noch als „Miss Sophie“ glänzte. Bei einer Motto-Schau beleuchteten die Elferräte die Reiselust des Ubstadter Esels in der letzten Dekade, während das „Speed-Dating“ für die vier Junggesellen aus allen Ortsteilen erfolglos blieb. Für große Lacherfolge sorgten „Die zwei Helmuts“ (Helmut Dusek und Helmut Konrad) im Clownskostüm.

Redakteur Kurt Klumpp 

 

Bilder der grandiosen Jubiläumssitzung finden Sie in der Bildergalerie 

 

Wir bedanken uns bei allen Aktiven und Helfern vor , hinter und auf der Bühne ,sowie bei allen Sponsoren, die mit Geld- und Sachspenden die Kampagne unterstützen. Herzlichen Dank